Färben in den Mai

Gerüchteweise sollen Menschen sich am 30.4. eines jeden Jahres zusammen finden und gemeinsam in den Mai tanzen. Tja, also ich habe mich dieses Jahr mit einer lieben Freundin getroffen und den herrlich-sonnigen Frühlingstag genutzt und ein wenig gefärbt.

Blick auf die vollgepackte Rückbank meines Autos, da die Hunde ja im Kofferraum weilen.

Überwiegend sind Garne in den Färbetopf ( und auf diverse Backbleche) gewandert, aber auch ein paar Fasern haben wir gefärbt.

 

Die etwas eigenwillige Konstruktion für ein „dip-dye“, also eine Färbung nur eines Teils des Garne durch eintauchen.

So sah das Garn dann aus. Und so nach dem Wickeln:

 

dazu haben wir uns mit dem „Specklen“ versucht. Also durch das gezielte Auftragen von Farbpulver sollte es nur punktuell gefärbt werden. Wir haben aber wohl etwas viel von dem Pulver benutzt.

der kleine Sohn meiner Freundin war begeistert mit bei der Sache und hat einen Strang Sockenwolle für sich „bunt“ gemacht und wollte dann unbedingt für seinen Großvater auch noch Sockenwolle färben.
( 1x auf dem Blech und 1x in einem kleinen Topf mit ganz wenig Wasser)

Ein paar Fasern sind auch in den Topf gewandert, ich wollte mal wieder „rot“ versuchen. Da mir der rechte Strang nach der ersten Färbung noch zu viel weiß hatte ist er dann erst in blau und dann in schwarz noch mal in den Topf gefallen. Der rote war leider total verfilzt und ist daher an eine Freundin gegangen, die die Fasern nun einkardieren will.

Zwischenzeitlich sahen die Wäscheständer schon reichlich voll aus.

Da ich jedoch nicht alles geschafft hatte, wollte ich zu Hause dann noch weiter färben und nutzte die Nacht um nach und nach noch die Fasern für die TdF Verlosung im Team Chantimanou zu färben und die Garne, die ich eigentlich für den Winterfolk von Joji Locatelli in einem ganz hellen blau färben wollte. Tja..

Allerlei Neuzugänge

Seit dem Vorletzten Spinntreff ist meine Spulen-Spindel mit den Polarlichtern verschollen, also konnte ich die nicht fertig spinnen. Da wir ja eh in den Vorbereitungen und Nachwehen zur Hochzeit steckten, konnte ich ohnehin nicht allzu viel handarbeiten.

Immerhin haben sich die Basteleien für die Hochzeit dann doch gelohnt und der Partyraum sah richtig toll aus.

Nun aber zu den Neuzugängen:

  1. Das Louet Victoria inkl. Reiserucksack als passende Ergänzung zum Bliss . Seit ich 1. weiß, dass die Spulen unter diesen beiden Rädern austauschbar sind und ich 2. das Victoria probespinnen konnte, wollte ich auch eines haben. Mein Mann schenkte es mir zur Hochzeit und selbstverständlich musste es dann auch mit in die Flitterwoche. Gesponnen  habe ich die „Liebswolle“, welche mir die liebe Frl. RiechFein zur Hochzeit gekurbelt hatte.

2. Im Urlaub haben wir dann einen Ausflug zum Nähprofi gemacht, und letztendlich habe ich mir dann im Halloween-Sale die Gritzner 788 Overlock bestellt. Und ja, da ich bisher noch gar nicht dazu gekommen bin, steht diese noch immer komplett eingepackt auf meinem Nähtisch herum. Das nächste große Projekt ist der Umbau der Küche inkl. einer ordentlichen Nähecke mit jeder Menge Stauraum.

img_20161110_192300.jpg

3. Im Urlaub musste es dann auch Wolle sein, und da dieser blöde Wollladen in Kiel kaum etwas anderes als Sockenwolle hatte, habe ich mich wohl oder übel für ein 6fach Sockengarn und ein neues Nadelspiel in 3,00mm entschieden und stricke jetzt Socken für die Victoria, damit ich Spinnsocken im Rücksack dabei habe, wenn ich dann unterwegs spinnen mag.

4. Zuletzt habe ich für den GilmoreGirls MKAL Drops Big Merino in Natur bestellt und dann in den letzten Urlaubstagen noch gefärbt.  Dazu habe ich zunächst ein paar Probefärbungen auf Seiden-Woll-Garnen von Supergarne.com gemacht, da ich ja diese Birkenfärbung verstehen und selbst produzieren wollte. Da ich dann jede Menge Farbe in den Töpfen über hatte, konnte ich dann noch 400g Bio-Merino Kammzug färben.

 

 

Fertig. Fertig?

Wie ich bereits erzählte wollte ich gerne ein Top aus Seide stricken. Dazu habe ich dann die bunte Seide gesponnen, hatte aber dann die Befürchtung, dass fertige Garn würde nicht reichen.

jetzt ist das Bean Sìdhe fertig und schaut ansich sehr gut aus.

img_20160728_160134.jpg Naja, besser gesagt es war fertig, bis ich es ( natürlich nach dem Vernähen der Fäden) nochmals anprobierte und leider festellen musste, dass der I-Cord um die Ärmelausschnitte die ganze Form verzogen hatte und so viel zu eng war. Also habe ich die Träger und Ausschnitte noch mal aufgetrennt. Jetzt mache ich eben nur die Träger dran und lasse die Ärmelausschnitte dann außen vor.

Sonst wäre es um das Material einfach viel zu schade. Von der Bunten Seide habe ich nun noch 26g ( von 98g) und von der weißen Seide noch 39 g ( von 100g)  übrig.

Färben im Hof

hieß es dieses Jahr Ende Mai. Letztes Jahr hatten wir uns schon einmal mit einigen Weibern getroffen und ordentlich „blau gemacht“, also mit Indigo gefärbt. Dieses wollten wir noch einmal wiederholen und hatten nun eine neue Lokalität im Angebot; den riesigen Innenhof inkl.“Färbeküche“ im Haus von LisaLila ( Ravelry-Nick). Insgesamt 12 sollten wir sein und neben Indigo und Cochinelle sollte dieses Mal auch mit Birke gefärbt werden.

Kurzfristig km etwas Panik auf, dass wir zu wenige Einkocher haben könnten und so nutzte ich die Gelegenheit mir „mal eben“ einen aus  den Kleinanzeigen zu kaufen.

Am Samstagmorgen trudelten also nach und nach die Damen ein und jede hatte etwas zu Essen und mehr oder weniger Färbematerial dabei.

Und dann ging es los. Kessel wurden gefüllt, Färbemischungen angesetzt und Fasern und Garne entweder vorher eingeweicht oder gleich in den Topf mit der Farblösung gegeben.

pixlr.jpg

Ich habe nicht mal Ansatzweise einen Überblick, wie viele Kilogramm Wolle da durch die Töpfe geschwappt sind. Bei mir waren es dann 700 g Swaledale, 500 g Falkland und 244 g Seide mit Cochinelle und 700g BFL Superwash mit Indigotin, 100g Seide erst in Indigotin und zuletzt in den Rest des Indigo. Ich glaube niemand ging ungefärbt wieder heim, auch wenn es kleine Ungereimtheiten gab was das Indigo und das fehlende Drachenblut anging. Aber insgesamt war es ein sehr schöner Tag, an dessen Ende alle ziemlich platt waren. Deshalb haben wir es auch versäumt am Ende mal ein Bild von allem, was gefärbt wurde zu machen. pixlr_20160530220642952.jpg

Endlich Frühling!

Am Samstag war Spinntreffen und da mittlerweile auch ein paar Müter ihre Kinder mitbringen und weil das Wetter so schön war, werde ich nächstes Mal einen Klappstuhl einpacken, damit ich draußen spinnen kann.

Am Sonntag ergriff ich die Gelegenheit und habe auf dem Balkon weiter meine Seide gesponnen.  Inzwischen sind schon 40g auf der Spule.

img_20160410_141132.jpg

Außerdem kam am Samstag mein Paket vom Wollschaf an, darin 700g BFL SW für das Färben im Hof am 28.5. wo wir wieder mit Läusen und Indigo matschen werden und dazu 200g Swaledale, die Testweise mit im Topf landen werden. Außerdem noch 200g weiße Seide und je 100g graue und blaue Seide, die ich für Sommertops verspinnen will.

 

Seide- bunt wie das Leben

Seit seit Tagen grübele ich über 2 Sommertop-Anleitungen. Das Bean Sidhe und das Airgead sind zwei Modelle von Mona. Ich hatte bestimmt schon mal erwähnt, dass ich eigentlich fast alles, was sie veröffentlich nachstricken könnte. Außerdem fehlen mit einfach einige Teile im Kleiderschrank und Sommerstrick mit Seide und und Leinen kommen mir da zu pass.

Also habe ich mir Seidengarne angeschaut und hin und herüberlegt. Mehrfach hätte ich fast bestellt, war mir dann im letzten Moment wieder unsicher…

Am Mittwoch dann habe ich mit einer Freundin ein wenig in meinen Vorratskisten ( die sich unerklärlicherweise ja auch immer weiter vermehren) gewühlt. Dabei sind ein paar Kammzüge zu Tage gekommen, die ich einfach so nie verarbeiten würde und ihr damit eine Freude machen konnte ( Stash-Abbau, yay! 😉 ) Immerhin sind so ein paar hundertgramm-Kammzüge ausgezogen. Und: mir ist die Seide aus dem Färbekurs 2014 wieder in die Hände gefallen. Über den Kurs hatte ich hier und hier geschrieben.  Die Seide zur „grauen Eminenz“ hatte ich mal geteilt und einer Freundin geschenkt. Aber ich glaube ich bestelle mal Seide nach und färbe die dann nochmal ein für das Airgead.

Als ich dann gestern nach meiner Laufrunde unter der Dusche stand kam ich endlich drauf: Die Seide ist ja zum Spinnen da! also baute ich die Sonata auf, damit die mal wieder aus ihrer Kiste kann und die Knechte nicht so verbiegen und weil die eine schnelle Übersetzung mit ihrem Schnellspinnflügel hat als mein Herr Bliss. Und habe angefangen die Seide aus der Falte zu verspinnen. Und sieh an, es läuft richtig gut. Vermutlich wird das Garn recht unruhig weshalb ich momentan Navajo verzwirnen plane. Dann schau ich mal auf wie viel Meter ich komme und ob ich gegebenenfalls einen Beilaufgarn bestellen muss. pixlr_20160408070622750.jpg

Wochenendfärberei Teil 2

Wie ich bereits erzählt, habe ich nach den beiden Garnen noch den Coburger Fuchs in die Farbtöpfe geworfen.

img_20160319_083358.jpg

Mit dem Ergebnis war ich leider dann so gar nicht zufrieden und trotz nachfixieren ist noch einiges an Farbe heraus getropft, nachdem ich den Kammzug aufgehängt hatte.

20160321_190947.jpg

Leider sind hier die Farben verfälscht und man kann gar nicht richtig sehen, wie grell das Orange war und das quasi alle Farben total verwaschen wirkten. Das grau du braun waren so richtige Schlammfarben. Alles in allem war mir recht schnell klar, dass das so nicht bleiben kann. Aber erst mal musste ich warten, bis der Kammzug einigermaßen getrocknet war. Nach dem trocknen habe ich den  wieder verzopft und liegen lassen.

(leider kommen auch hier die Farben nicht richtig raus. Was mir wirklich gefiel war das blau und der lila Teil. )img_20160324_113834.jpg

Der Gesamteindruck erhärtete sich So jedenfalls wollte ich die 200g nicht in den Schrank stopfen. Also habe ich das ganze gestern auseinander genommen und jede Farbe geviertelt. So ergaben sich 4 Häufchen zu je ca 50 Fasern. Ich wollte ja ein möglichst einheitliches Ergebnis.

Diese habe ich dann weiter in kurze Faserabschnitte geteilt und das ganze dann jeweils vier mal kardiert.

mit jedem Durchgang wurde das Ergebnis ein wenig ruhiger und harmonischer.

Am Ende hatte ich dann diese 4 Batts.

20160323_230152.jpg

Jetzt brauche ich nur etwas Zeit und Geduld um daraus ein schönes Garn zu Spinnen.  Ich denke an ein etwas dickeres, 2 fach gezwirntes Garn im langen Auszug gesponnen, um möglichst kein zu hartes Garn zu bekommen. Na mal sehen.

Die Idee zu diesem Tweedversuch habe ich natürlich von Chanti.