1. Woche Tour de Fleece 2017

Letzte Woche, pünktlich zum Sommerfest der Chantimanou Handspinnerey am 1.7. hat die TdF ihren Anfang genommen. Da ich leider nur 2 Stunden da bleiben konnte habe ich wenigstens gemeinsam mit den anderen Besuchern angesponnen. Da ich dieses Jahr so gar keine Zeit habe, habe ich mir lediglich das CombospinProjekt (Erklärung hier, 1. Post)vorgenommen, dass mir seit Jahresanfang im Kopf rumspukt. Dazu habe ich meine ganzen Blauen Kammzüge zusammen gesucht und diese schon mal vorbereitet. Also jeden Kammzug erst der Länge nach geviertelt und jedes Viertel dann mehrfach geteilt. Das alles habe ich dann in kleine Knäuelchen gewickelt und mehr oder weniger Willkürlich in mehrere Tüten aufgeteilt. Meine Küchenwaage meint, ich hätte so 8 x100g Tüten und 1x 76g in der letzten Tüte vereint. Diese spinne ich nun hinter einander weg und hoffe auf ein einigermaßen gleichmäßiges Garn. Die Herrausforderungen für mich heißen also: Kurzer Auszug und etwas dicker Spinnen. Und das mit ganz unterschiedlichen Faserkombinationen.

Da wäre zum einen 2 Kammzüge von FrlRiechFein „Blaue Stunde“ BFL+ Tencel und „When I’m down and feeling blue“ aus Merino + Leinen+Tussahseide

Regenbogenwolle

„Floating Ocean“ Argentisches Merino

„Himmelsschmied“ 60%Wolle,20% Ramie 20%Viskose

„Cold Winter’s night“ 60%Rambouillet 20%Tussahseide, 20% Tencel

Sidi Spinnt 

„Winterlandschaft“ 50 % Polwarth und 50% Bambus

IMG_20170408_134308

Und dann noch meine beiden Januar Kammzüge von Chanti’s Fiberclub (gut abgelagerte 3 Jahre alt)

auch diese sind 50 % Bambus aber dann 50% BFL

IMG_20170408_134315

und zuletzt noch meine beiden eigenen Färbungen aus 70% Merino und 30 % Soja, das sind jeweils ungefähr 33 g gewesen

IMG_20170408_134554

Hier noch einmal alle Kammzüge zusammen ( die Locken haben es dann nicht in den Combispin geschafft und warten hier noch auf Verwendung)

IMG_20170616_134929

Und so sah der Tisch aus, nachdem alle Kammzüge zerpflückt waren

IMG_20170616_144016_077

Danach habe ich wie gesagt alles in Tüten abgewogen und bis zum 1.7. weg gepackt

IMG_20170616_201640_828

und so sieht es nun also nach den ersten 6 Etappen aus, wobei ich bei der 5. Etappe nicht mitgeradelt bin und heute auch noch nichts passiert ist.  Etappen 1-6 #Combospin #blauephase

die OsterdingsieSocken – Wahlsonntagssocken

Fertig sind sie nun schon eine Weile, aber bis hierher haben sie es noch nicht geschafft: Meine Toe Up -ringelsocken aus dem Ostereierset von Frl RiechFein. Tatsähclich habe ich davon noch so viel Garn übrig, dass ich daraus locker noch ein paar Socken ( mit anderen Garnen kombiniert) stricken kann. Nun sind aber erstmal diese beiden fertig. Damit habe ich dann nur noch ein Paar Socken für den Winter zu stricken. Und 2 Jacken und überhaupt. Aber diese hier sind nun als Finished Object raus aus der ToDo Liste.

Die Spitze habe ich nach diesem Anleitungsvideo von eliZZZa von nadelspiel.com angeschlagen, die Ferse nnach der Anleitung aus den Fine and Dandy Socks (Ravelry-Link) gestrickt.

Begonnen 13.05.17

Beendet 27.06.17 Fersen uns Socke 2 gefühlt 5x gestrickt.

FO – die Mona-Socken

Kaum zu glauben, aber wahr diese Socken sind endlich fertig. Wenn ich ehrlich bin, hab ich die 2. Socke ungefähr 5 x gestrickt, da ich immer wieder ribbeln musste. Mustersocken sollte man echt nicht auf die lange Bank schicken und sehr genaue Notizen machen.

Wie auch immer hier sind die Socken nun.Achso, ja die 2. Socke ist oben echt etwas kürzer, aber jetzt stört mich das auch nicht mehr und im Winter werde ich froh sein, ein paar schöne Wollsocken tragen zu können. Über die Fehler schaue ich jetzt einfach hinweg.

Gestrickt habe ich mit 2.00 mm Bambus Nadelspiel un.. dem Lang yarns Jawoll superwash Garn. Angefangen habe ich die Socken am  08.03. und fertig geworden bin ich am Sonntag 17.06.  Ich stricke echt zu wenig und zu langsam.

Das Muster ist Seudagan von MonaLykaina auf Ravelry. Angefangen hatte ich im Rahmen des #8feetkal aber ich konnte die Deadline echt nicht einhalten. Egal, fertig sind die Socken trotzdem und das Garn werde ich bestimmt noch einmal verwenden, es ist wirklich sehr weich. Außerdem ist innen in dem Knäel eine kleine Spule Garn enthalten, mit dem man die Ferse verstärken kann, was ich sehr genial finde.

Wie aus Ostereiern dann Socken werden -WIP

wie ich bereits schrieb hatte ich mir bei Frl RiechFein diese „Ostereier“ bestellt, also 2×3 etwa 20 g schwere Garne, die in Eiform gewickelt waren.

Da am 14.05. Landtagswahlen in NRW waren, war ich auch als Wahlhelferin eingeteilt und hatte dazu die beiden Spitzen der Socken vorbereitet. Denn mal ehrlich, wenn man den ganzen Tag auf Wähler/innen wartet entstehen auch ziemliche Leerzeiten. Und die wollte ich nicht ungenutzt lassen. Die unifarbenen türkisen Garne sollten also Spitze und Ferse werden und die anderen Garne wollte ich geringelt stricken. Und so ist die erste Socke am Wahltag ungefähr bis zur Hälfte des Fußes gewachsen. die 2. Socke habe ich neulich dann unterwegs ein wenig weiter gestrickt.

Inzwischen sind beide Socken ein gutes Stück gewachsen und ich liebe diese Ringel, obwohl ich eigentlich überhaupt keine Ringelsocken mag. Verstehe das, wer will *gg*

 

Edit: Inzwischen sind beide Socken bis zur Ferse gewachsen. ich muss mich nun um die Ferse kümmern, also darum, welche ich eigentlich stricken möchte und hoffe dann, dass die Socken noch passen.

 

 

Recoleta 1

Als ich Anfang Februar von der Grippe überrannt wurde bescherte es mir 2 Wochen im Bett. Ich war zu krank zum Arbeiten, schlapp aber ich konnte nicht schlafen, also wollte ich stricken. Mit Hilfe einer lieben Freundin hatte ich wenige Tage zuvor endlich die ganzen Umrechnungen für mein neues Projekt abgeschlossen und da ich ohnehin auf das Garn für den WestEnd warten musste begann ich die Recoleta aus wunderbar weichem und von Sidi gefärbten Merino Twist dk, welches ich mir bereits vergangenen Sommer gegönnt hatte.

Nachdem ich mit meiner Maschenprobe einfach nicht die in der Anleitung geforderte Maschenzahl erreichen konnte ohne dabei ein für mich viel zu lockeres Strickbild zu bekommen, beschloss ich eben die Maschenzahlen umzurechnen.

14872448528032115227299_medium2

 

Da die Jacke nicht glatt rechts gestrickt wird, sondern vorne einen Kragen in einem Lacemuster mit bestimmer Maschenzahl hat und gleichzeitig ein Raglan von oben gestrickt wird, bei dem sich das Lacemuster in den Zunahmen erweitert erfordert es einige Rechnerei.

 

Und nun also auch der Grund, warum ich nicht gern mehr als ein Strickprojekt zur Zeit habe.  Ich notierte mir also die Reihenzahlen, die ich stricken müsste um die Jacke bis zum abtrennen der Ärmel brauchen würde. Daneben notierte ich die Reihenzahlen für die Muster im Rücken und dem Kragen. Nur leider versäumte ich es mir dann auch dazu zu notieren, welche Zahl wofür stand.

img_20170216_203714.jpg

Als ich nun nach 4 Wochen wieder auf den Recoleta zurück kam habe ich diese dann prompt verwechselt. Jawohl, und das obwohl die Reihen für den Rücken fortlaufend von 1-68 nummeriert sind, da auch die Zunahmemaschen mit in der Strickschrift aufgeführt sind. Nur die Zunahmen passen bei mir aufgrund meiner Abweichenden Maschenzahlen nicht und ich hatte vergessen, dass der Mustersatz, bestehend aus 22 Maschen sich natürlich links und rechts von der Mitte entsprechend fortsetzen wird. Dabei muss ich dann rechts der Mitte die Maschen anders aufbauen als links, ist ja klar.. Eigentlich.

Wie auch immer, ich habe mich so vertan, dass ich beim Weiterstricken 4 Reihen übersprungen habe. Und wie das so als Strickerin üblich, ahnte ich zwar bereits zu beginn, dass irgendetwas nicht passen konnte kam aber erst nach 14 Reihen drauf. 14 Reihen mit Mustern, Zunahmen und immer wieder Unterbrechungen.

wp-1490015235894.jpg

So weit war ich Freitag Abend. Es brauchte den Samstag und den Sonntag um meinen Fehler zu erkennen.

 

So durte ich gestern alle Reihen, die ich nach der Wiederaufnahme strickte mühsam zurück stricken. Da das Muster einige Umschläge und Zusammenstricken von Maschen erfordert und ich leider keine Sicherheit vorgenommen hatte ( Ihr wisst schon, die berühmt-berüchtigte Lifeline… ) war mir das ribbeln allemal zu gefährlich.  Jetzt stehe ich vor der Entscheidung wenigstens jetzt die Jacke direkt weiter zu stricken und dabei bei den Socken ein ähnliches Maleur zu riskieren oder aber die Recoleta nochmal zurück zu stellen und die Socken vorher zu beenden. Beides irgendwie nicht befriedigend. Ich bin jedenfalls so oder so fest wenigstens hier mal zur Sicherheit eine Lifeline einzuziehen.

Heute Abend werde ich also wohl erst einmal weiter Socken stricken, da habe ich am Ende des Abends wenigstens ein bisschen das Gefühl voran zu kommen.

WestEnd – Teststrick

Als ich das erste mal bei Mona über den Westend las war mir schon klar, dass ich den auch mal stricken wollen würde. Anfang Februar startete dann der Teststrick für diesen Pullover und da ich eh grad krank zu Hause rum lag habe ich mich kurz entschlossen zum Testen gemeldet und das Originalgarn Blacker Yarn Lyonesse dk und 4-ply bestellt.

wp-1487773998280.jpg

Da ich zunächst das falsche Garn bekommen hatte, also einmal dk statt 4-ply in sapphire, konnte ich dann erst am 17.2. richtig starten. Danach wurde ich dann aber in (für mich) Rekordzeit fertig und habe gestern Abend die letzte Bündchenkante abgekettet und den Pullover dann auch gleich gebadet. Jetzt trocknet er vor sich hin und ich hoffe, dass ich ihm dann rechtzeitig vor dem Flug nach Edinburgh noch die Fäden vernähen kann. Ich hoffe nämlich auf halbwegs schönes Wetter da um noch ein paar schöne Tragefotos zu machen.

Das interessante an diesem Pullover ist die Konstruktion, da man mit den Lacestreifen beginnt, dann den Pullover daraus herausstrickt.

Wenn beide Streifen fertig und nach dem spannen getrocknet sind, werden alle Maschen für beide Ärmel und das Rückenteil aufgenommen und bis zur Achsel gestrickt.

wp-1487756826715.jpg

Erst danach wird mit dem Vorderteil und dem vorderen Halsausschnitt genauso verfahren.

 

Dann werden die Ärmel vernäht, ich habe dies mit dem MAschenstich getan, was mich einen Tag Arbeit und jede Menge Nerven gekostet hat, aber wirklich toll aussieht, da die Ärmel nun nahtlos erscheinen. Im Anschluss daran wird der untere Körper in Runden gestrickt und ein Schößchen angestrickt, bevor alle Bündchen mit dem Kontratsgarn gearbeitet werden.

und so konnte ich gestern schon den fertigen Pullover zum trocknen spannen und bin sehr stolz, dass  ich ein Projekt in so kurzer Zeit abgeschlossen habe.

 

Das Garn jedenfalls hat mir so gut gefallen, weil es sich durch das Leinen total griffig und kühl anfühlt und die Färbungen finde ich ganz besonders schön, so dass ich mir für den zweiten Pullover aus der Lyonesse auch direkt Wolle bestellt habe. Und war diese hier :

wp-1487773955703.jpg

Damit soll dann der hier gestrickt werden.

Faseradventskalender 1

Ich hatte mir selbst den Minikalender mit gefärbten Fasern gegönnt von der Regenbogenwolle gegönnt. Mein Mann hat mir zusätzlich den 25 g Naturfaseradventskalender gekauft und so kann ich nun täglich 2 Tütchen öffnen. ( Ravelrylinks zu meinem Vorrat).

Dabei habe ich bemerkt, dass mir 10 von Kammzügen, die ich schön finde einfach viel zu wenig sind. Sollte ich nächstes Jahr noch einen bestellen, dann nur mit ganzen Kammzügen, weil cih tatsächlich doch recht häufig nur die braunen stellen in ansonsten wunderschönen Kammzügen abbekomment habe ärgert es mich schon ein wenig. Aber andererseits kann ich so doch die Tage durcheinanderwürfeln und ich einem größeren Projekt so wenigsten optisch etwas mehr Harmonie herein bringen. Oder ich hebe die Minigarne auf und verwebe sie, wenn ich mir doch noch einen Webrahmen kaufe. Und der 25g Kalender ist schon deshalb wunderbar, weil man so ganz viele neue Fasern kennenlernen kann und die Vliese von deutschen und holländischen Produzenten stammen, die Charlene alle selbst gebadet und kardiert hat. Eine ganz schöne Plackerei, die uns aber nun ganz viele Glücksmomente beschert ❤

Hier nun also eine Aufstellung der ersten 13 Tage:

Naturkalender 01.12. „Ernst Böckle“ Leineschaf weiß
02.12. JOHANNA Ouessant dunkelgrau
03.12. JUNIOR Kerry Hill weiß
04.12. DORI Milchschaf braun
05.12. LUCY Jakobsschaf grau
06.12. WALDI Waldschaf weiß
07.12. HANNAH Bergschaf braun
08.12. HERDILAMM Herdwick-Kerry Hill Mix weiß
09.12. LOTTA Pommernschaf
10.12. Shetlandschaf, Bock, braun
11.12. RUDI Hill Radnor weiß
12.12. Flevolanderschaf grau
13.12. Henry Suffolkschaf weiß

gefärbte Fasern

1.12. The Grinch 10 g Falklandwolle und Tussahseide

2.12. Down the Chimney Merino, Bambus, Maulbeerseide

3.12. Northern Lights Merino Kidmohair, Surialpaka, Rosenfasern, Nylon

4.12. Dark Format Merino babyalpaka, maulbeerseide

5.12. Rudolph Babylama, Babyalpaka,Falkland,Babykamel

6.12.Santa Claus is coming to town Merino sw, Bambus, Tencel

7.12.Leaves have falles, BFL und Wensleydalelocken

8.12.Arctic glow, Merino, Tencel, Locell, Nylon

9.12. Peace on Earth Indische Wildweide

10.12.Hogmany Alpaka Merino Stellina

11.12. Candlelight, Merino Leinen Tussahseide

12.12 Patchoouli Merino, Alpaka, Nylon

13.12.Last days of Autmn BLF, Tussahseide, Nylon

 

Tatsächlich habe ich entgegen meinem Vorhaben bisher nur den 1 und 2 Tag gefärbte Fasern gesponnen und 2fach gezwirnt und zwar auf meinen Matthesspindeln. Tatsächlich sind die noch nicht einmal gehaspelt und nun haben wir nur noch 10 Tage bis Weihnachten. Außerdem ist die Victoria noch immer mit dem Enterprise von Frl Riechfein bestückt, so dass aus meiner Hollandspinnerei über Weihnachten wohl auch nicht viel wird. Egal, dann spinne ich die Kalender eben nach Weihnachten, wer soll sich daran schon stören.

Außerdem habe ich ein wenig gekaufrauscht und mir für meine Urlaubs/Neujahrsfärbung ein paar neue Rottöne gegönnt und dazu Färbefasern und Garne. Achja und 3 Knäuel Sockenwolle haben es irgendwie auch in den Karton geschafft 😉wp-1481627109826.jpg