Recoleta 1

Als ich Anfang Februar von der Grippe überrannt wurde bescherte es mir 2 Wochen im Bett. Ich war zu krank zum Arbeiten, schlapp aber ich konnte nicht schlafen, also wollte ich stricken. Mit Hilfe einer lieben Freundin hatte ich wenige Tage zuvor endlich die ganzen Umrechnungen für mein neues Projekt abgeschlossen und da ich ohnehin auf das Garn für den WestEnd warten musste begann ich die Recoleta aus wunderbar weichem und von Sidi gefärbten Merino Twist dk, welches ich mir bereits vergangenen Sommer gegönnt hatte.

Nachdem ich mit meiner Maschenprobe einfach nicht die in der Anleitung geforderte Maschenzahl erreichen konnte ohne dabei ein für mich viel zu lockeres Strickbild zu bekommen, beschloss ich eben die Maschenzahlen umzurechnen.

14872448528032115227299_medium2

 

Da die Jacke nicht glatt rechts gestrickt wird, sondern vorne einen Kragen in einem Lacemuster mit bestimmer Maschenzahl hat und gleichzeitig ein Raglan von oben gestrickt wird, bei dem sich das Lacemuster in den Zunahmen erweitert erfordert es einige Rechnerei.

 

Und nun also auch der Grund, warum ich nicht gern mehr als ein Strickprojekt zur Zeit habe.  Ich notierte mir also die Reihenzahlen, die ich stricken müsste um die Jacke bis zum abtrennen der Ärmel brauchen würde. Daneben notierte ich die Reihenzahlen für die Muster im Rücken und dem Kragen. Nur leider versäumte ich es mir dann auch dazu zu notieren, welche Zahl wofür stand.

img_20170216_203714.jpg

Als ich nun nach 4 Wochen wieder auf den Recoleta zurück kam habe ich diese dann prompt verwechselt. Jawohl, und das obwohl die Reihen für den Rücken fortlaufend von 1-68 nummeriert sind, da auch die Zunahmemaschen mit in der Strickschrift aufgeführt sind. Nur die Zunahmen passen bei mir aufgrund meiner Abweichenden Maschenzahlen nicht und ich hatte vergessen, dass der Mustersatz, bestehend aus 22 Maschen sich natürlich links und rechts von der Mitte entsprechend fortsetzen wird. Dabei muss ich dann rechts der Mitte die Maschen anders aufbauen als links, ist ja klar.. Eigentlich.

Wie auch immer, ich habe mich so vertan, dass ich beim Weiterstricken 4 Reihen übersprungen habe. Und wie das so als Strickerin üblich, ahnte ich zwar bereits zu beginn, dass irgendetwas nicht passen konnte kam aber erst nach 14 Reihen drauf. 14 Reihen mit Mustern, Zunahmen und immer wieder Unterbrechungen.

wp-1490015235894.jpg

So weit war ich Freitag Abend. Es brauchte den Samstag und den Sonntag um meinen Fehler zu erkennen.

 

So durte ich gestern alle Reihen, die ich nach der Wiederaufnahme strickte mühsam zurück stricken. Da das Muster einige Umschläge und Zusammenstricken von Maschen erfordert und ich leider keine Sicherheit vorgenommen hatte ( Ihr wisst schon, die berühmt-berüchtigte Lifeline… ) war mir das ribbeln allemal zu gefährlich.  Jetzt stehe ich vor der Entscheidung wenigstens jetzt die Jacke direkt weiter zu stricken und dabei bei den Socken ein ähnliches Maleur zu riskieren oder aber die Recoleta nochmal zurück zu stellen und die Socken vorher zu beenden. Beides irgendwie nicht befriedigend. Ich bin jedenfalls so oder so fest wenigstens hier mal zur Sicherheit eine Lifeline einzuziehen.

Heute Abend werde ich also wohl erst einmal weiter Socken stricken, da habe ich am Ende des Abends wenigstens ein bisschen das Gefühl voran zu kommen.

Cascadian Fortschritt und Bean Sidhe Vorbereitungen

Der Cascadian wächst. Da ich aber echt langsam bin wurde die Anleitung inzwischen veröffentlicht. Bei mir inzwischen auch der zweite Ärmel angestrickt, da ich aber insgesamt 130 Runden und einige Abnahmen hinter mich zu bringen habe ist es noch ein einigermaßen langweiliger Weg bis zur Perlstichborte am Schluß. Das Gute ist, dass ich dadurch Zeit gewonnen habe um mir die Sache mit den Knöpfen nochmal zu überlegen.

image

Außerdem habe ich dann noch die 100g Seide „bunt wie das Leben“, die ich ja 2014 gefärbt hatte auf die Spule gebracht. Die werde ich dann vermutlich Morgen abend anfangen zu zwirnen, wenn wir ein kleines privates Spinntreffen veranstalten und ein bis zwei Freundinnen zu Besuch kommen. Daraus soll dann das hier werden.
image

Cascadian, Teststrick

Die Maschenproben von letzter Woche waren pünktlich zum Wochenende fertig.

 

img_20160303_224140.jpg

Ich komme auf 20 M / 10 cm, wenn ich mit Nadelstärke 4,00mm stricke. Das Garn ist fest genug und kann es ganz gut ab, wenn ich etwas lockerer stricke. Also habe ich zunächst die angefangene Alpaka -Blätterborte beiseite gelegt und mit der Karisma und den grauen Perlen nochmal begonnen. Wenn man stur nach der Anleitung geht, ergibt sich eine wunderbare Borte, die sich durch die Verkürzten Reihen schön an den Halsausschnitt schmiegt. Nachdem ich die blaue Borte fertig hatte, war ich aber neugierig, wie sich wohl die graue Alpaka mit den roten Perlen machen würde. fairalpaka dk

Und so kam es, dass ich die Blätterborte für den blauen Cascadian strickte und dann beschloss, die graue Borte auch fertig zu stricken. Was dann darin mündete, dass ich da irgendeinen Zählfehler drin hatte und alles noch mal komplett neu strickte. Nun hatte ich am Samstag 2 Blätterborten und wusste immer noch nicht, welchen ich lieber stricken wollte.

Unbenannt.png

Außer natürlich, dass der blaue die geforderte Maschenprobe insoweit erfüllte, als dass ich zumindest 20 M auf 10 cm erreiche, allerdings „nur“ 28 Reihen, aber das ist das kleinere Problem. Die Fair Alpaka ist zwar recht schmeichelhaft zu stricken, aber 1. ist Alpaka nunmal irrewarm und 2. erreiche ich selbst mit 4.00mm Nadelstärke immernoch nicht die geforderten 20 M und beschloss deshalb diesen Cascadian eine Nummer größer zu stricken. Da die Alpakawolle auch viel „labberiger“ ist, gibt die im Zweifel noch nach.

Dazu habe ich von beiden Farben „nur“ 250g und muss diese in jedem Fall zusammen verstricken um das Projekt zu beenden.

Da ich aber doch sehen wollte, die die beiden verstrickt zusammen wirken hatte ich den verrückten Plan, die folgenden Schritte der Anleitung jeweils abwechselnd zu stricken und dann eben bei der Alpaka Version eine Größe mehr zu stricken.

So sieht es dann jetzt aus, bei beiden Modellen sind die Aufnahmen nach der Borte und die Verkürzten Reihen gestrickt. Als nächstes erfolgen 10 bzw 11 x Zunahmereihen. Da ich aber bestimmt nicht ewig beide Jacken parallel stricken kann, werde ich die blaue Jacke jetzt einfach als mein Muster – Testmodell erklären und vorziehen. Bisher kann ich jedoch schon einmal sagen, dass die Anleitung wieder sehr ausführlich geschrieben ist und bisher kein offensichtlicher Fehler darin ist. Manchmal jedoch muss man einfach der Designerin vertrauen und weniger selbst Denken, dann klappt es am Ende auch mit der Jacke.

Neues Projekt, neues Garn

Das ich Monas Projekte immer bewundert habe, scheib ich vermutlich ( mindestens) schon mal beim Dogs&Wolves.

Also war schnell klar, dass ich weitere Projekte nach ihren Anleitungen stricken will und werde. Einige sind bereits in meiner Bibliothek gelandet und dazu will ich dann auch handgesponnene Garne nutzen. Eigentlich ist ja dieses Jahr auch Abbau geplant gewesen. Aber ich habe mich nun einmal für den Teststrick gemeldet und die meisten meiner Garne im Vorrat sind einfach zu dünn um sie einfach zu verstricken und zu wenig um diese dann im Zweifel doppelt zu nehmen. selbst mit der Alpaca DK komme ich nicht auf die gewünsche Maschenprobe ( auch wenn ich das Projekt in diesem Fall dann 2 x stricke, da ich die rot-graue Alpaca Version auf jeden Fall haben möchte) musste ich über meinen „Schatten springen“ und habe doch Wolle bestellt.

1x Drops Karisma, in Kornblumenblau, das recht dunkel ist und 1x Srops Alaska, was ebenfalls als Kornblumenblau beschrieben aber viel heller ist. Die Alaska ist nun aber tatsächlich zu dick!. ( Die passt aber gut für Calanas, welche ich eigentlich mit eigens gesponnenem Garn stricken wollte.. )20160302_142547.jpg

Also habe ich mit der Karisma 2 Maschenproben gestrickt und nun muss ich sehen, ob 3.75mm Nadeln oder 4mm Nadeln den „Erfolg“ bringen und mir die Maschenprobe von 20 M breite bescheren, die es für die Cascadian braucht. Dennoch werde ich das Wochenende nutzen und erstmal mit der Alpaca weiter sricken, bis die Maschenproben getrocknet sind und ich sehen kann, ob die Karisma zum Ziel führt. ( Ganz nebenbei habe ich mich dieses Mal an die angegebenen Garnmengen bei der Bestellung gehalten und fürchte nun, dass ich mindestens eine Maschenprobe werde ribbeln müssen, da mir vermutlich am Ende das Garn ausgehen wird. Wir dürfen also gespannt sein.

20160302_142557.jpg

Ganz nebenbei „musste“ ich dann natürlich auch mein HiyaHiya Zubehör etwas aufstocken und habe mir 1x „Nadelpandas“ und 2x „Seilpandas“ bestellt, dazu 1x Seilverbinder und ein paar Seile, zusätzliche Nadeln in 4mm und 4,5 mm und ein paar zusätzliche Seile. Natürlich durfte auch diese kleine Schere hier nicht fehlen!

img_20160303_193615.jpg

 

Feuer und Abenteuer

Da letzte Woche Karneval war hatte ich ein wenig mehr Zeit zum Stricken. Am Freitag bekam ich pünktlich zum Feierabend die Mitteilung, dass ich den 2. Teil der Anleitung für meinen Fire runterladen kann und so habe ich den Feierabend strickend genossen. Und weil der 2. Teil etwas kleiner war und ich zusätzlich das lange Wochenende genießen konnte war mein Clue 2 am Sonntag oder Montag schon fertig.

Da ich nun bis heute warten muss, um dann weiter zu stricken beschloß ich den Adventurous wieder hervor zu kramen und daran weiter zu stricken. Ich bin grad so schön beim Zopfen, da passt er gut rein. Und auch da bin ich ganz super voran gekommen und habe nun fast schon die Raglanschrägen fertig und kann in 5 weiteren Reihen dann die Ärmel trennen. Manchmal machen die dickeren Garne doch Spaß 🙂

 

endlich fertig und Zeit für neues

Endlich ist am Wochenende mein dogs&Wolves fertig geworden. Ich mochte die Jacke schon immer und ich mag auch das Garn und die Farbe, aber es zog sich zum Schluß irgendwie ewig. Ärmel von oben einstricken… naja unterm arm gefällts mir irgendwie nicht so gut.

Jetzt fehlen mir nur noch passende Knöpfe, dafür müsste ich mich dann nochmal aufmachen und welche suchen gehen.

image

Immerhin ist die Jacke soweit fertig und ist auch schon gebadet. Jetzt warte ich darauf, dass sie trocknet um die letzten Fäden zu vernähen. Dann kann ich sie immerhin schon mal offen tragen.

Da ich ja ein Projekt beendet habe, kann ich nun auch pünktlich in den MKAL bei fiddleknits einsteigen und den Fire mitstricken. Das Tiziano red von Malabrigo hatte ich zum Geburtstag geschenkt bekommen und dazu habe ich das graue Garn bestellt. die beiden Farben passen toll zusammen.

image

Und da ich die letzten beiden Tage mit Migräne flach lag konnte ich wenigstens ein paar Reihen stricken und bin fast mit dem ersten Clue fertig. Es fehlen nur noch knapp 10 Reihen.  Ich mag die Muster sehr und finde das Konzept geht bislang gut auf.

image

Dogs and Wolves ein weiterer Fortschritt

Inzwischen habe ich es endlich vollbracht und alle Körperteile verbunden (die Schulernähte geschlossen). Danach habe ich eine Weile gebraucht, um die Maschen gleichmäßig vertreilt aufzunehmen und dann mittels verkürzter Reihen endlich den ersten Ärmel angefangen. Bis 3.25h am Morgen habe ich daran gestrickt und mag diese Art, die Ärmel anzustricken auf jeden Fall bisher sehr gerne.

Nun bin ich an dem Punkt der Achsel, dass ich die letzten 6 Maschen schließen kann. Danach muss ich mir überlegen, ob ich den Ärmel zu Ende stricke und dazu die Abnahmen ausrechnen und gleichmäßig verteilen. Bisher tendiere ich allerdings dazu, erstmal die zweite Armkugel aufzustricken.

image

image

der Ärmel sieht hier nur zu weit aus, in echt liegt er ganz gut an.

leider war der Mann nicht in Fotografierlaune, aber immerhin kann man anhand dieser Fotos die gute Passform so erahnen.

image