Recoleta 1

Als ich Anfang Februar von der Grippe überrannt wurde bescherte es mir 2 Wochen im Bett. Ich war zu krank zum Arbeiten, schlapp aber ich konnte nicht schlafen, also wollte ich stricken. Mit Hilfe einer lieben Freundin hatte ich wenige Tage zuvor endlich die ganzen Umrechnungen für mein neues Projekt abgeschlossen und da ich ohnehin auf das Garn für den WestEnd warten musste begann ich die Recoleta aus wunderbar weichem und von Sidi gefärbten Merino Twist dk, welches ich mir bereits vergangenen Sommer gegönnt hatte.

Nachdem ich mit meiner Maschenprobe einfach nicht die in der Anleitung geforderte Maschenzahl erreichen konnte ohne dabei ein für mich viel zu lockeres Strickbild zu bekommen, beschloss ich eben die Maschenzahlen umzurechnen.

14872448528032115227299_medium2

 

Da die Jacke nicht glatt rechts gestrickt wird, sondern vorne einen Kragen in einem Lacemuster mit bestimmer Maschenzahl hat und gleichzeitig ein Raglan von oben gestrickt wird, bei dem sich das Lacemuster in den Zunahmen erweitert erfordert es einige Rechnerei.

 

Und nun also auch der Grund, warum ich nicht gern mehr als ein Strickprojekt zur Zeit habe.  Ich notierte mir also die Reihenzahlen, die ich stricken müsste um die Jacke bis zum abtrennen der Ärmel brauchen würde. Daneben notierte ich die Reihenzahlen für die Muster im Rücken und dem Kragen. Nur leider versäumte ich es mir dann auch dazu zu notieren, welche Zahl wofür stand.

img_20170216_203714.jpg

Als ich nun nach 4 Wochen wieder auf den Recoleta zurück kam habe ich diese dann prompt verwechselt. Jawohl, und das obwohl die Reihen für den Rücken fortlaufend von 1-68 nummeriert sind, da auch die Zunahmemaschen mit in der Strickschrift aufgeführt sind. Nur die Zunahmen passen bei mir aufgrund meiner Abweichenden Maschenzahlen nicht und ich hatte vergessen, dass der Mustersatz, bestehend aus 22 Maschen sich natürlich links und rechts von der Mitte entsprechend fortsetzen wird. Dabei muss ich dann rechts der Mitte die Maschen anders aufbauen als links, ist ja klar.. Eigentlich.

Wie auch immer, ich habe mich so vertan, dass ich beim Weiterstricken 4 Reihen übersprungen habe. Und wie das so als Strickerin üblich, ahnte ich zwar bereits zu beginn, dass irgendetwas nicht passen konnte kam aber erst nach 14 Reihen drauf. 14 Reihen mit Mustern, Zunahmen und immer wieder Unterbrechungen.

wp-1490015235894.jpg

So weit war ich Freitag Abend. Es brauchte den Samstag und den Sonntag um meinen Fehler zu erkennen.

 

So durte ich gestern alle Reihen, die ich nach der Wiederaufnahme strickte mühsam zurück stricken. Da das Muster einige Umschläge und Zusammenstricken von Maschen erfordert und ich leider keine Sicherheit vorgenommen hatte ( Ihr wisst schon, die berühmt-berüchtigte Lifeline… ) war mir das ribbeln allemal zu gefährlich.  Jetzt stehe ich vor der Entscheidung wenigstens jetzt die Jacke direkt weiter zu stricken und dabei bei den Socken ein ähnliches Maleur zu riskieren oder aber die Recoleta nochmal zurück zu stellen und die Socken vorher zu beenden. Beides irgendwie nicht befriedigend. Ich bin jedenfalls so oder so fest wenigstens hier mal zur Sicherheit eine Lifeline einzuziehen.

Heute Abend werde ich also wohl erst einmal weiter Socken stricken, da habe ich am Ende des Abends wenigstens ein bisschen das Gefühl voran zu kommen.

Wenn Raben auf Herzen treffen

dann entstehen bei mir Ideen. Ich mochte das Kordelherzenmuster und so entstand vor einiger Zeit eine kleine Skizze  zu einem Pullover. Und nun habe ich den Jahresanfang und das beendete Tiffany-Projekt genutzt und den Ärmel zu dem Pullover begonnen.

Als weitere Daten sind zunächst zu vermerken:

Garn: Rowan fineArt Farbe „Raven“ (Beerentöne)

Nadel: 2,25 mm KnitPro aus Holz

Muster: Kordelherzen von Elizzza / Nadelspiel

begonnen 3.1.14

Der Rest entspringt meiner Idee und Planung und ich habe mir einige Notizen auf der Projektseite bei Ravelry hinterlegt.

Im Groben soll es ein Pullover mit einem Rundkragen werden. Jeweils 5 cm 1/1 Rippenbündchen. Die Kordelherzen sollen dabei jeweils in der Mitte der Ärmel verlaufen und auf der rechten Seite des Vorderteils. Eventuell entsprechend auch auf dem Rückenteil oder dieses in glatt rechts verstrickt.

Bisher habe ich erst einen Strang gewickelt und den Ärmel angeschlagen. Eventuell wird der als Maschenprobe abgekettet. Aber momentan sieht alles passend aus.  Das Muster ist in Reihen etwas schwieriger als in Runden einfach weil man zusätzlich die links verschränkten Maschen beachten muss. Aber insesamt freue ich mich jetzt schon aufs tragen, denn die Wolle ist durch die seide einfach traumhaft weich.

aermelanfang  fineartbeeren

Da ich ebenfalls noch die Farbe „Kingfisher“ erworben hatte werde ich da dann eventuell noch eine Nadelstärke runter gehen. Aber mit 2,25mm bin ich schon ganz zufrieden. Aber größer darf bei mir die Nadelstärke nicht werden, sonst ist mir das Gestrick viel zu locker. Die zunächst angeschlagenen 2,75 und 2,5mm Stücke haben mir überhaupt nicht gefallen. Ich bin gespannt, weil die Wolle sehr nachgiebig zu sein scheint.

 

 

Wie Du strickst Socken?

So ungefähr war meine Reaktion auf mein völlig verqueres „zweites ich“ als ich am vergangenen Donnerstag Migränegebeutelt am PC saß. Seit langer Zeit stöberte ich mich mal wieder durch die Nadelspiel-Netpräsenz und entdeckte dort die Socke mit den Kordelherzen. Da ich das Muster sehr schön fand, noch 100g von meiner pinken Colinette übrig hatte und mal diese Sache mit der Bumerangspitze nach Elizzza Style probieren wollte gings dann auch schon los.

Ich benutze 2,75 mm Nadelspiel, da ich es lieber mag wenn die Maschen enger sind. Die Spitze musste ich mehrfach wiederholen, da ich mich immer wieder verzählt hatte. Danach habe ich mir dann einfach das Muster aufgeschrieben und es konnte losgehen. Nach den vier Vorbereitunsrunden sind 6 Musterrunden in Wiederholungen zu stricken und es ist wirklich einfach das nachzustricken. Ich mag das Muster sehr. Auch wenn die Colinette eigentlich eine Sockenwolle ist, ist sie eigentlich viel zu schade dafür 🙂 Nu hab ich aber eh nur noch dieses angefangene Knäuel über und … ach was solls… die Socken werden schön und darauf kommts doch an. Jedenfalls habe ich schon bei mehreren gelesen, dass die Bumerangferse nicht ganz optimal ist, und auch ich werde eine andere Fersenform wählen, damit der Fuß nicht wieder zu schmal wird, wie bei meiner aller ersten Socke. ICh habe ja den Sockenworkshop zu Hause und da finde sich sicher eine geeignete Ferse. Da der Schaft dann komplett gemustert werden soll halte ich es für angebracht lieber gleich auf Nummer sicher zu gehen, bevor nachher die ganze Arbeit umsonst war.

 

kordelherzen

Und wer sich jetzt fragt, was der Titel soll: Ich mag keine socken, ich mag keine Socken stricken. Eigentlich.. Ich habe mal einen Kurs mit gemacht, und ich habe auch zwei Paar Socken bisher gestrickt. Aber eigentlcih finde ich es blöd so viel Zeit in Socken zu stecken, die dann eh niemand je sieht. Aber das Muster gefällt mir so wahnsinnig gut, und ich werde ja auch von den Wollmeisen noch einiges über haben und das Muster ist sicher auch für einen Schal / Mütze/ Stulpen oder so gut geeignet.

Na eigentlich brauchte ich einfach nur mal eine kleine Zwischendurch Ablenkung von meinen unfertigen Großprojekten und eigentlich war auch geplant, dass die Socken bereits am Wochenende fertig sein sollten. Aber nu isses wie es is, und die erste Socke ist bei 13 von 16 cm Fußlänge noch immer auf Halde. Wir waren dann doch mehr unterwegs als gedacht. Aber heute Abend werden wir weiter die Serie schauen und da bruach ich Beschäftigung für meine Finger. Und die Ärmel für die Tiffany sind soooo langsweilig 😉 Glatt rechts in den kleinen Runden das ist nichtsfür mich. Also stricke ich halt Socken. Mal, ab und an, eigentlich nicht so gerne, aber irgendwie schon. Ein kleines Zwischendurchprojekt halt.