Berlin Knits – verspäteter Rückblick

Ich habe mich seit Jahresbeginn auf den Trip in die Heimat gefreut. Und dann ist das Wochenende in Berlin fast untergegangen, weil es so kurz vor unserem Umzug stattfand.

Dennoch bin ich geflogen und hatte eine schöne Zeit mit meiner Familie und einen sehr schönen Kurs mit Åsa Söderman in ihrem Ziggurat Kurs. Ich war und bin immer wieder erstaunt, wie viel man so in englisch versteht, wenn man grundsätzlich den ein oder anderen Fachbegriff durch das stricken englischer Anleitungen schon verinnerlicht hat. Also ich jetzt.

Wir haben also zur Erläuterung der Methode einen Mini-Pullover angeschlagen und ich bin fast bis zur Trennung der Ärmel gekommen. Nebenbei habe ich an meiner Reise-Socke gestrickt, deren Ferse ich letztlich ungefähr 10 mal gestrickt habe, weil ich immer irgendwas verkehrt gemacht habe. Kleiner Gag am Rande: Ich hab nun so lange die erste fertig, dass ich total vergessen habe, wie und welche Ferse ich nochmal gestrickt habe. Die zweite Socke wird also vermutlich auch 10 Fersenversuche brauchen, bis ich die endlich dann auch mal tragen kann.

Wer mich kennt, der weiß, dass ich mich noch bis letztes Jahr vehement weigerte meine Zeit überhaupt an Socken „zu vergeuden“. Dumm nur, dass es im neuen Haus so Fußkalt ist, dass ich noch froh sein werde, wenn ich endlich mal Socken stricken kann, ohne jede Ferse 10x stricken zu müssen. Denn Toe-up Socken an sich sind echt sehr nett zu stricken und gerade jetzt über den Winter bin ich froh um jede Wollsocke.

Und da Berlin Knits natürlich auch ein Wollmarkt war und ich zwar nicht viel gekauft aber viel geschaut habe, gibt es hier noch ein paar Eindrücke.

 

Zum abschluß am Sonntag haben wir uns dann noch eine Minipizza-Eis Henning Eis-Orgie gegönnt bevor ich mich zurück zum Flughafen Tegel aufgemacht hatte und dort dann auf den 1.5 h verspäteten Flug gewartet habe. Letztlich waren wir um halb 1h endlich in Köln gelandet und von da aus hatte mich eine Freundin heim gefahren.

IMG_20171001_234318.jpg

Gekauft habe ich letztlich allerdings „nur“ die Sonderfärbung von La Bien Aimée

  • Paris In Berlin

und

  • Vespiopeia

und das obwohl ich eigentlich keine single Garne mag. So kann es gehen.

Außerdem den Strickmich Kalender für 2018 , der allerdings in den Untiefen meiner Umzugskarton verschollen ist. Ich hoffe, ich finde den bis Januar dann auch wieder 😦

 

Wollfestival in Köln

letztes Jahr war das Wollfestival auch gleichzeitig das Ravelry-Treffen. Entsprechend voll und laut war es da. Si war ich fast den ganzen Tag draußen auf der Terrasse. Dieses Jahr findet das Ravelry-Treffen beim „Wollfest“ in Hamburg statt. Das ganze wird schon wegen der internationalen Strickdesigner vermutlich eine ganz andere Hausnummer als die bisherigen Treffen.

Ich war ja damals beim letzten Backnanger Ravelry Treffen, dann in Bonn und nun in Köln. Frechen habe ich ausgelassen. Mir persönlich hat das gemütliche Hotel in Bonn besser gefallen als dieses Mega-Veranstaltungen in Köln.

Ich habe viele Stimmen gehört und gelesen, von Frauen die sich über organisatorisches und die Aussteller – Anzahl geärgert haben. Zu recht? ich finde nicht. Klar, dass dieses Jahr insgesamt weniger Austeller waren als im vergangenen Jahr, schon deshalb, weil die ganzen kleinen Ein-Frau-Betriebe wahrscheinlich rein organisatorisch total überfordert wären innerhalb eines Monats 2 solche Großveranstaltungen adäquat mit Ware einzudecken. Die Standpreise und die Anreise-Kosten sind ja auch nicht ohne. Aber es waren dennoch einige Stände vertreten. Wobei die meisten linjs in den Nebrnräumen zu finden waren. In der Haupthalle fandrn sich in der Tat „nur“ vier oder 5 Stände. Aber erstens gatte diese eine tolle Auswahl und zweitens hatte sich m.M.nach durchaus rum gesprochen, dass es mehr Anbieter gab. Die Stände waren jedenfalls den ganzen Tag super gut besucht.

Was ich dann aber sehr verwunderlich fand: Die Kurse fanden an den runden Tischen in der großen Haupthalle statt und mir persönlich wäre das zu laut gewesen um bei dem Lärm noch irgendwas erklären zu wollen. Aber gut, einige haben diese Kurse besucht und waren scheinbar glücklich. Ich habe aber auch gehört, dass diese ganzen Kurse sehr kurzfristig geplant waren und auch nicht wirklich publiziert waren. Gut. So insgesamt war es für mich persönlich schön, den ganzen Tag mit netten Leuten zu verbringen, zu stricken und ein bisschen was einzukaufen.

Ich habe den Tag über mit meinem Kordelherzen-Pulli verbracht, mich mit den Kindern von Chanti und Lisa amüsiert und meine Russische Spindel ausprobiert.

Ein bisschen habe ich auch gekauft:

450g Kamel ( welches noch unsortiert ist. Daher riecht es auch noch nach Stall. Aber das macht mir nichts.)

Ich bin überrascht wie weich so ein Kamel ist, wenn man es geschoren hat. Das liegt aber auch daran, dass in der Schur kaum Grannen sind.

Einen Teil Kamel verspinne ich auf jeden Fall solo, aber ich überlege auch was mit Schaf ( und eventuell anderen Fasern) zu mischen und zu kardieren. Jetzt wo ich doch so eine super kardiermaschine habe.

Dann noch 200g schwarz/braunes Alpaka. Die Wolle ist überwiegend schwarz aber ein paar braune Spitzen sind eben dabei und ich nehme an, das gibt einen schönen Effekt.

Dazu habe ich mir von Wolle-online noch eine 20g leichte Spindel mit einem Robinie – Wirtel und einem Ahorn-Schaft gekauft.
image

Jetzt habe ich aber wirklich erstmal genug Spindeln.

Nächsten Monat werde ich noch in Hamburg eventuell ein bisschen was an anderen Fasern oder Garnen kaufen ( eventuell FairAlpaka in Pullovermenge) Aber sicher verfalle ich nicht in mega-Kaufräusche. Ich habe einfach so wahnsinnig viel dieses Jahr schon gekauft, was ich erstmal in aller Ruhe verarbeiten will. Und dann habe ich auch noch den 200g FiberClub von Chanti, da kommen so wie so jeden Monat Fasern.